[hc] Als Kommunikationspartner der Büromöbelindustrie sind wir natürlich immer an neuen Impulsen interessiert. Deshalb gehören wir seit langem zu den Stammbesuchern der Orgatec, so auch dieses Jahr in Köln. Die internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten verzeichnete mit mehr als 56.000 Besuchern aus 118 Ländern ein deutliches Besucherplus von über 10 Prozent.

„Arbeit neu denken“ – was bedeutet das?
„Arbeit neu denken“ – so lautet der Slogan der Orgatec. Aber was verbirgt sich dahinter? Die Antwort könnte man wie folgt zusammenfassen: Stand früher eher der der einzelne Büroarbeitsplatz im Fokus, bezieht man heute die gesamte Arbeitsumgebung mit ein. Vom Boden bis zur Decke. Von Licht bis Klima. Von Raumgestaltung bis Schallabsorption. „Arbeit neu denken“ steht deshalb für neue Ideen in allen Bereichen, die den Workflow und die Stimmung rund um den Arbeitsplatz beeinflussen.

orgatec16_01.jpg

„Creativity Works“ – Wunsch oder Wirklichkeit?
Das diesjährige Motto zeigt: Wer von seinem Team Kreativität, Motivation und Schwung erwartet, dem eröffnen sich heute interessante Möglichkeiten, diese „Tugenden“ durch eine anregende und ästhetische Büroeinrichtung zu fördern. Auf der Orgatec 2016 entdeckten wir viele neue technische und gestalterische Möglichkeiten dazu. Der Trend: Offener, heller, freundlicher, farbiger, mutiger und kommunikativer. Aber immer so, dass Arbeiten unter höchster Konzentration umso komfortabler und inspirierender stattfinden kann.

orgatec16_02

Ideen-Arbeitsplatz: Comeback traditioneller Kreativitätstechniken in einer digitalisierten Welt
Ein wahrer Publikumsmagnet war der im Stil einer Kunstgalerie designter Messestand von KOKUYO. Große runde Whiteboards als direkter Bestandteil des Arbeitsplatzes luden zum Schreiben, Zeichnen und Ideenfinden ein. Insbesondere die jüngeren Standbesucher nahmen die Einladung gerne an und hinterließen voller Leidenschaft ganze Kunstwerke. Dadurch entstand genau das, was der japanische Hersteller beabsichtigte: Hunderte persönliche Dialoge zwischen Besuchern aus unterschiedlichster Branchen und Nationen. Der Effekt: Die Erkenntnis, dass neben der digitalen Kommunikation nach wie vor großes kreatives Potenzial im persönlichen Gedankenaustausch von Mensch zu Mensch steckt. Und dass das Prinzip „weniger ist mehr“ oft ungeahnte kreative Freiräume schafft.

orgatec16_03.jpg

Spaß statt Bedienungsanleitung: Smarter Bürostuhl, der mit mir spricht
Bürostühle des Herstellers Interstuhl können auf Wunsch sogar „smart“ werden: Ein integrierter Sensor kommuniziert mit einer App. Sie liefert so dem Nutzer des Stuhls Informationen zu seinem Sitzverhalten und gibt Tipps für noch besseres Sitzen, wozu natürlich auch die passende, individuell richtige Einstellung des Stuhls gehört.

orgatec16_04.jpg
Simon Nestle von Interstuhl (Product Management) und Heinz Cuhls von GM-W (Marketing und Vertrieb)

Klassiker neu interpretiert. Wie schön ist das denn?
Ein echter Hingucker auf der Orgatec war ein Schreibtisch, der als „Redesign“, an die weltweit begehrten mauser Modelle aus den 1920er Jahren erinnert. Produktbezeichnung: rd.3. Bauhaus-Design in Transformation aus der Feder von Markus Bischof.

orgatec16_07.jpg
rd.3 – der Gewinner des ICONIC AWARD Interior Innovation best of best (Bildquelle: mauser einrichtungssysteme GmbH & Co. KG)

Dazu die mauser Marketingleiterin Claudia Vesper: „Die Bauhaus-Idee haben wir aufgegriffen, um sie in die Formensprache der Möbelarchitektur unserer Zeit zu transformieren. Das Design unseres rd.3 wurde bereits mit dem ICONIC AWARD Interior Innovation best of best ausgezeichnet.“

orgatec16_05
Marie-Thérèse Roth (Vertriebssupport) und Claudia Vesper (Leitung Marketing) von mauser einrichtungssysteme mit Heinz Cuhls

Heißes Thema schon seit mehr als 60 Jahren: Ideen- und Leistungsförderung durch attraktive Arbeitsplatzgestaltung
Hierzu hat uns ein Beitrag auf der Orgatec Homepage so beeindruckt, dass wir ihn hier gerne zitieren:

Schon zur ersten „Westdeutschen Büro-Fachausstellung Köln“ 1953 schrieb Hermann Schütter (Gesamtverband Büromaschinen-, Büromöbel- und Organisationsmittel) im Geleitwort des Katalogs: „Man unterschätze diese „Äußerlichkeit“ nicht, es ist nicht bedeutungslos für die Leistungsfähigkeit des schaffenden Menschen, ob er in einem schöngestalteten Büro oder in einem Schrank- und Aktenfriedhof arbeiten muss.“

Wir finden, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Denn zuhause wollen wir es schließlich auch schön haben, sodass wir uns wohlfühlen – warum also nicht auch im Büro?

orgatec16_06

Wir bei GM-W sind jedenfalls ganz zufrieden. 😉

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s